AKTUELLES

Aktuelles

BIO COMPANY erstmals auf Grüne Woche

Besuch von Anton Hofreiter am Stand!

anton hofreiter grüne wocheDer Vorsitzender der produzierte mit dem Team einen Strang Wiener Würstchen, die aus dem Havelländer Bio-Apfelschwein hergestellt wurden. Anton Hofreiter füllte den Wurstdarm und Georg Kaiser band die Würstchen ab. Der Grünen-Politiker informierte sich über die regionalen Partner der BIO COMPANY (Tafel im Hintergrund). Er nutzte die Gelegenheit mit einigen unserer Lieferanten zu sprechen und sich deren Erwartungen an die Politik anzuhören. Hofreiter betonte es gäbe nicht „die Politik“. Er stehe für dieselben Ziele und Ideale, wie sie auch BIO COMPANY und deren Lieferanten hätten. Zum Schluss sagte er noch regelmäßiger Kunde in der BIO COMPANY-Filiale Friedrichstraße zu sein. Auf dem Bild v.l.n.r. - Georg Kaiser GF BIO COMPANY - Carsten Dudziak, Bauer und Lieferant des Havelländer Bio-Apfelschweins - Hendrik Haase, Food-Aktivist und Journalist - Anton Hofreiter, Vorsitzender der Bundestagsfraktion „Die Grünen“ - Konrad Schröter, Produktionsleiter, der Biomanufaktur Havelland.  
Film für Märkisches Landbrot

Was macht die Rote Bete im Brot?

Von welchem Acker stammen die Zutaten – und wieviel Arbeitskraft steckt eigentlich dahinter? Was haben Pferde damit zu tun? Wir durften uns im Spätsommer auf die Reise zu den Bauern und in die Backstube von Märkisches Landbrot begeben und all dies herausfinden. In unserem jüngsten Film zeigen wir, wie so die neue Demeter-Brot-Sorte „Robuschka“ entsteht und wieviel fleißige Hände wirklich daran teilhaben. Davor haben wir sehr viel Respekt und bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten! https://www.youtube.com/watch?v=3CEregufDFA screenshot märkisches

OATLY im neuen Design

OatlyMontage4

Schwedische Haferdrinkmarke stellt Logo und Produktgestaltung komplett um

Der schwedische Hersteller von Bio-Haferdrinks hat seine gesamte Produkrange im neuen Design relauncht. Die moderne, frische und lebendigere Anmutung folgt einer innovativen Ausrichtung und soll die schwedische Philosophie des Unternehmens transportieren, durchaus auch mit Humor. Auch das Logo wurde neu gestaltet. Begleitet von einer Kampagne mit Power Statements wie „Packed with swedish goodness“ oder „We only do oats“ soll die Einzigartigkeit des schwedischen Hafers unterstrichen werden. Denn dieser Sommerhafer hat eine ganz besondere Qualität: durch den skandinavischen Midsommer – in dem die Sonne auch in der Nacht fast übergangslos scheint – gedeiht der Hafer besonders gut und kraftvoll. In den OATLY-Produkten sind auch noch die sogenannten Betaglucane erhalten, die nachweislich dazu beitragen können, den Cholesterinspiegel zu senken und das Immunsystem zu stärken. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsamen Forschungsarbeit mit der Lund Universität in Schweden. Möglich macht dies ein einzigartiges und patentiertes Herstellungsverfahren von OATLY, das diese speziellen löslichen Ballaststoffe des Hafers erhält.  

Eigener Bericht im BioHandel: 1. NaturkosmetikCamp
09 Sessions NaturkosmetikCampBioHandel online, 02.08.2014

Erstes NaturkosmetikCamp mit vielen Impulsen

http://www.biohandel-online.de/2014/08/erstes-naturkosmetikcamp-mit-vielen-impulsen/

Ende Juni fand in Tirol das erste NaturkosmetikCamp statt. Wie sind die Trends und Entwicklungen im derzeitigen Naturkosmetikmarkt? Und was ist eigentlich ein BarCamp? Unsere Autorin Imke Sturm hat sich vor Ort umgesehen und ein Stimmungsbild eingefangen.

Machen wir uns nichts vor: die Welt der Naturkosmetik ist mittlerweile eine andere geworden.  Vorbei die Zeiten, als sich wenige Anbieter den Markt brüderlich teilten und jeder jeden ließ, wo er eben war. Doch heute ist der Markt in Bewegung, es gibt zahlreiche Akteure, stets stoßen neue dazu  – und auch die konventionellen Drogerien pushen. Die Dimension des deutschsprachigen Naturkosmetikmarktes umfasst eine Milliarde Euro Umsatz. Und die kleineren Anbieter müssen sich behaupten. Kosmetik insgesamt ist ein gesättigter Markt – im Wachstum ist der grüne Markt. „Weltweit wird sich der Kosmetikmarkt grüner gestalten“, sieht Elfriede Dambacher voraus. „Und auch Werte wie Nachhaltigkeit nehmen zu“. Es wird also unübersichtlicher. Denn seien wir ehrlich: kennen Sie alle die zahlreichen – auch Eigenlabels – dieser vermeintlich grünen neuen Welt? Mit der sich die Großen mittlerweile schmücken und mehr und mehr in die Herzen der Verbraucher schleichen? Experten zählen bis zu 50 Siegel, die man neben Bio und vegan hinsichtlich Verträglichkeit, Ethik oder Nachhaltigkeit ausloben kann. „Es wird auch in Deutschland zu einer Marktbereinigung kommen“, ergänzt Beate Vogel vom Naturkosmetik Verlag. Die Naturkosmetikhersteller hätten über Jahre ihre Gelder in Forschung und Entwicklung gesteckt – und nun müsse man auch in der Kommunikation Gas geben. Höchste Zeit also, sich auf die Wurzeln und die ursprünglichen Werte zu konzentrieren. Denn wofür sind wir damals angetreten? Neben Bio-Essen wollten wir uns auch ökologisch korrekt die Haare waschen, wie es Hans Hansel früher einmal beschrieb. Wie waren denn die Werte der Gründer – und wie lässt sich das auf heute übertragen? „Es ist wichtig, seine Wurzeln zu kennen, um zu wissen, wo man hingeht“, so Julia Keith von Beautyjagd. Zumal das Label „Naturkosmetik“ in Gefahr zu sein scheint und zu verwässern droht. Denn durch die EU-geplante ISO-Norm (DIS 16128:1) könnte eine Lücke entstehen, dass auch die konventionellen Anbieter ihre Produkte mehr und mehr als Naturkosmetik ausloben können – und zu wesentlich niedrigeren Standards, wie Zertifizierer Ulrich Heinze mahnte. Kommt dies, ist die Richtung präzise zwischen Naturkosmetik und Biokosmetik zu unterscheiden. Eine Aufgabenstellung nicht nur für die Branche, sondern auch für die Verbände.

Und was ist nun ein BarCamp?

Ein BarCamp ist eine sich selbst strukturierende Veranstaltung auf der solche Themen und Diskussionen entstehen. Zahlreiche Referenten reicht28 Klebepunkte - für Ranking der Vorträgeen einen Vortrag ein – von Trends über Richtlinen und Siegel, Rohstoffe, Marken-Design und PR, Online-Shops, Greenwashing, SPAs und Nachhaltigkeit. Die Teilnehmer entschieden durch Klebepunkte, welches Thema vorgestellt werden sollte. Dabei war jeder gefordert, seine Erkenntnis als These nach dem Vortrag abzugeben. Initiiert hat das NaturkosmetikCamp Wolfgang Falkner, der auf eine kreative und impulsgebende Veranstaltung zurückblicken kann.

Imke Sturm
BIO COMPANY eröffnet erste Filiale in Kleinmachnow

Nach 10-monatiger Bauzeit öffnete die BIO COMPANY in Kleinmachnow ihre erste Filiale. Beim Objekt handelt es sich um das erste Gebäude, welches die BIO COMPANY in Eigenregie projektiert und gebaut hat.bc_km

Es wurde nachhaltig nach ökologischen Kriterien errichtet und hat eine anteilige Holzbau­weise aus Lärche. Beheizt wird das 770 m2 große Gebäude ausschließlich mit der Abwärme der Kälteanlagen. Ebenso erhielt das Haus ein Pultdach mit einer extensiven Pflanzen­begrünung. Im Areal vor der Filiale wurden neue Bäume und Sträucher gepflanzt. Auch ein Parkplatz mit insgesamt 18 PKW- sowie 30 Fahrrad-Stellplätzen wurde geschaffen. Auf 570 m2 Verkaufsfläche der neuen BIO COMPANY können Kunden fortan aus einem vielfältigen Sortiment von über 6.500 Bioprodukten auswählen.